Taekwondo Club Ingelheim
Der Verein mit dem Kick

Austria und Luxemburg Open 2019

International auf der Erfolgsspur – Lena Unrau gewinnt Weltranglistenturnier in Luxemburg

Nach den für den Taekwondo Club Ingelheim mit zwölf Medaillen doch sehr erfolgreichen Nationalen Titelkämpfen, konnten die Rotweinstädter diesen Trend auch auf den darauffolgenden internationalen Veranstaltungen, bei den sogenannten „Weltranglistenturnieren“ in Österreich und Luxemburg bestätigen. Sowohl bei der Austrian Open in Innsbruck als auch bei der Lux Open in Luxemburg gelang es den Athleten des TCI Gold-, Silber- und zwei Bronzemedaillen zu erkämpfen.

In Österreich erfolgreich - Lena Unrau und Jessica Wolf

Zweimal Bronze in der Alpenrepublik

Zwei Bronzemedaillen durch Lena Unrau und Jessica Wolf und einen fünften Platz durch Arne Unrau gab es für die drei Starter des TCI bei der Austria Open in Innsbruck.

Jessica Wolf konnte in Österreich an ihre gute Leistung bei der Deutschen Juniorenmeisterschaft anknüpfen und sich durch zwei ungefährdete Siege gegen Frankreich und Serbien ins Halbfinale der Jugendklasse bis 49 Kilogramm vorkämpfen. Hier traf die 15-jährige auf die klar favorisierte Deutsche Juniorenmeisterin Anya Kisskalt aus Nürnberg. Es entwickelte sich ein dramatischer Kampf in dem   sich die junge Ingelheimerin bis zum Schluss die Siegchance erhalten konnte, am Ende jedoch, trotz aller Anstrengung, mit nur einem Punkt Rückstand geschlagen geben musste.

TCI-Medaillengarantin Lena Unrau setzte sich in ihren Vorkämpfen gegen Schweden und Frankreich vorzeitig mit 20 Punkten Vorsprung durch. Im Viertelfinale der Jugendklasse bis 55 Kilogramm gegen Kroatien ließ die inzwischen 16-jährige auch nichts anbrennen und gewann klar mit 13 zu 0 Punkten. Im Halbfinale war dann gegen Franziska Drucklieb aus Ückerath die Luft raus. Nach einer zweiwöchigen Verletzungspause fehlte hier noch die nötige Substanz um zu Gewinnen.

Knapp an einer Medaille vorbeigeschrammt ist Arne Unrau. Nach Vorrundensiegen gegen die Schweiz und Kasachstan scheiterte der 14-jährige Rotweinstädter im Viertelfinale der Kadettenklasse bis 45 Kilogramm. In einem nach der regulären Kampfzeit komplett ausgeglichenen Kampf gegen den Serben Alexandar Rosic ging es in die Verlängerung, in der die erste erziele Wertung den Sieg bringt. Hier hatte der junge Ingelheimer das Nachsehen.

Gold und Silber im Herzogtum

In Luxemburg erfolgreich - Lena und Arne Unrau

Bei der Luxemburg Open ging Lena Unrau zum wiederholten Male für die Deutsche Jugendnationalmannschaft an den Start. Auch wurde sie hier von einem SWR Kamerateam, welches einen Bericht über die hoffnungsvollsten Talente im rheinlandpfälzischen Sport - zu denen gewiss auch das Ausnahmetalent des TCI gehört - produziert, begleitet. Der Druck war also groß, sich hier von der besten Seite zu präsentieren. Dieser „Belastung“ hielt die erst 16-jährige Ingelheimerin stand, mehr noch, sie gewann hier nach vier siegreich gestalteten Kämpfen ihren dritten Titel bei einem Weltranglistenturnier!

In ihrer Auftaktbegegnung in der stark besetzte Jugendklasse bis 55 Kilogramm gegen Großbritannien konnte sich die junge Rotweinstädterin noch deutlich durchsetzen. Im Viertelfinale gegen Frankreich wurde es schon deutlich enger und im Halbfinale gegen Norwegen musste sie schon alles aufbieten um am Ende mit einem Punkt Vorsprung zu gewinnen. Ähnlich spannend verlief auch der Finalkampf gegen die Österreicherin Tatjana Filipovic, den die Deutsche Nachwuchshoffnung mit 22 zu 19 Punkten für sich entscheiden konnte und damit nicht nur den Turniersieg, sondern auch die Qualifikation für die kommende Jugend Europameisterschaft unter Dach und Fach brachte.

Ihr Bruder Arne Unrau, der in Österreich noch knapp an der Medaille vorbeigeschrammt war, schaffte in Luxemburg den Sprung aufs Siegertreppchen. Nach Vorrundenerfolgen gegen Großbritannien und Deutschland und einem klaren Halbfinalsieg gegen Frankreich verlor der junge Ingelheimer erst im Finale der Kadettenklasse bis 45 Kilogramm mit nur einem Punkt Rückstand gegen Atakan Erbay aus Gladbeck.

Jessica Wolf (Jugend bis 49 Kilogramm) und Zoe Klumb (Kadetten bis 29 Kilogramm) scheiterten im Medaillenkampf und belegten jeweils den fünften Platz. Mit Meike Unrau (Damen bis 62 Kilogramm) und dem Deutschen Juniorenmeister René Ackermann (Herren bis 68 Kilogramm) hatte der TCI auch zwei noch sehr junge Sportler bei den Aktiven am Start. Für Beide kam das Aus im Achtelfinale.

„Ein sehr intensives aber auch mit zwölf Nationalen und zehn internationalen Platzierungen erfolgreiches Halbjahr neigt sich dem Ende zu. Jetzt heißt es etwas regenerieren, viel analysieren und dann auf die zweite Jahreshälfte vorbereiten, in der es dann für den ein oder anderen TCI-Sportler auch um die Vergabe von EM-Medaillen gehen könnte.“ So die erfreuliche Halbjahresbilanz vom TCI-Vorsitzenden Waldemar Helm.


zurück

 
 
 
 
Karte
Email
Info